REINHOLD


HILBERS

SO MACHEN WIR DAS.

FÜR DIE GRAFSCHAFT BENTHEIM

header

Grafschafter Unternehmen auf der CeBIT sind echte Aushängeschilder

„Ich bin beeindruckt von den Produktinnovationen und der Präsentation der Grafschafter Unternehmen auf der CeBIT in Hannover“, sagt Reinhold Hilbers nach einem Besuch der CeBIT in Hannover. Die Präsenz Grafschafter Unternehmen auf der weltgrößten Computermesse sei ein Aushängeschild für die gesamte Grafschaft. Sie zeigten, wie innovativ die Unternehmen in der Grafschaft seien. Unter anderem hat Reinhold Hilbers die Unternehmen ENO Telecom und 2B Consulting Nordhorn besucht.

Grafschaft Bentheim bleibt attraktiver Wirtschaftsstandort

Foto: Marc Rebel

„Die Grafschaft Bentheim ist und bleibt ein attraktiver Wirtschaftsstandort“, befindet Reinhold Hilbers im Rahmen eines Besuchs des Stoff-Großhändlers Swafing in Lohne. Das Unternehmen, dass in den nächsten Jahren komplett nach Lohne umziehen will, bezeichnete er als „Schrittmacher und Botschafter“ für die Region Grafschaft Bentheim. Swafing zeige, was die Grafschafter Kommunen für kleine und mittlere Unternehmen zu bieten habe. Neben der guten verkehrlichen Anbindung, stünden vor allem ausreichend Flächen zur Verfügung, um zentrale Ansiedlungen zu ermöglichen.

„Wir müssen auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen passen“, meint Hilbers mit Blick auf die herausragende Bedeutung einer diversifizierten Wirtschaftsstruktur. „Nach dem Niedergang der Textilindustrie hat die Grafschaft eine beispiellose Aufholjagd gestartet und steht bei allen wichtigen Kennzahlen inzwischen an einem Spitzenplatz in Niedersachsen und darüber hinaus“, erinnert sich Hilbers an die schwierigen Zeiten der 90er Jahre. Die Bürgerinnen und Bürger, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Unternehmerinnen und Unternehmen, die kommunalen Verwaltungen aber auch die Politik hätten an einem Strang gezogen, um die Grafschaft dahin zu bringen, wo sie nun stehe. Damit habe die Grafschaft den Strukturwandel erfolgreich gemeistert, der anderen Regionen in Deutschland erst noch bevorstehe.

Das Unternehmen Swafing sei ein leuchtendes Beispiel für die Anpassungsfähigkeit der Grafschafter Wirtschaft. Wie der Unternehmenschef Hans-Gerd Swafing dem Grafschafter CDU-Abgeordneten erläuterte, müsse sich das Unternehmen unendlich vielen Konkurrenten stellen. Das gelinge nur, wenn man aus der Masse durch besondere Qualität heraussteche. Deshalb habe das Unternehmen vor zwei Jahren an der A31 in Lohne eine neue Halle gebaut, in dessen Hochregallagern etwa zwei Millionen Meter Stoff lagern. Diese Stoffe werden in handliche Bahnen und Ballen geschnitten und verpackt, um europaweit an Stoffgeschäfte geliefert werden zu können.

Nordhorn profitiert von Städtebauförderprogramm

Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers teilt heute in Hannover mit, dass die Grafschaft in der aktuellen Runde des Programms „Stadtumbau West“ mit zwei Projekten in der Kreisstadt vertreten ist. Zum einen wird die Maßnahme im Stadtteil Blanke mit 330.000 Euro gefördert und zum anderen wird die Lindenallee neu in die Städtebauförderung aufgenommen mit einem Förderbetrag von 100.000 Euro. Weil die Förderung für die Lindenallee neu aufgenommen ist, rechnet Hilbers damit, dass auch in Zukunft noch weitere Fördermittel fließen werden.

„Das ist eine gute Nachricht für Nordhorn und die Grafschaft“, findet Reinhold Hilbers und erläutert, dass statistisch mit einem Euro Fördermittel insgesamt Investitionen von acht Euro ausgelöst werden.

Personelle und technische Ausstattung der Polizei verbessern

Am Wochenende begleitete der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers die Polizei Nordhorn bei ihrer alltäglichen Arbeit. Neben einer allgemeinen Kontrolle in Grenznähe, mit der die Zielrichtung verfolgt wurde, Wohnungseinbrüche, Alkoholfahrten und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verhindern, durfte Hilbers eine Nachtschicht im Streifenwagen erleben. Während der Schicht kam es auch zu einem Einsatz wegen eines versuchten Einbruchs. Bei dem abschließenden Besuch der Wache konnte sich der Landespolitiker einen Eindruck darüber verschaffen, welchen Herausforderungen die Polizei abends und nachts begegnen muss.

„Der Besuch war eine gute Gelegenheit einen Einblick in das zu bekommen, was unsere Polizei für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger leistet“, resümiert Hilbers, der zugleich auch Themen für seine politische Arbeit in Hannover identifiziert hat. Nach wie vor gebe es bei der Personalausstattung ein Ungleichgewicht zwischen Süd- und West-Niedersachsen. „Wir fordern 1000 zusätzlich Polizisten in kurzer Zeit und eine Entlastung der Polizei von Büroarbeit durch Verwaltungsmitarbeiter“, erklärt Hilbers zum Programm seiner Partei. Die Polizei verdiene die Unterstützung und den Rückhalt der Politik.

Auch eine Verbesserung der technischen Ausstattung sei wichtig. Wie Hilbers erleben durfte, sind einige Polizeifahrzeuge mit Tablets ausgestattet. „Wie sehr diese die Arbeit erleichtern, wurde mir bei konkreten Arbeiten und Überprüfungen gezeigt“, erzählt Hilbers von seinen Erfahrungen und will sich jetzt in Hannover dafür stark machen, dass im Zeitalter der Digitalisierung alle Fahrzeuge mit Tablets ausgerüstet werden. „Es war eine interessante und ergebnisreiche Erfahrung. Die Nacht hat sich gelohnt“, freut sich der CDU-Politiker und bedankt sich bei der Polizei Nordhorn für die Möglichkeit, einen Einblick in die tägliche Polizeiarbeit zu bekommen.
Die Leiterin des Polizeikommissariats Nordhorn, Polizeioberrätin Dr. Hannah Timmer, die Reinhold Hilbers während der Nachtschicht begleitete, sagte: „Ich freue mich über das Interesse von Herrn Hilbers. Vom Streifenwagen aus ist die Perspektive auf Land und Leute eine andere, und nur so kann man auch ein echtes Verständnis für die Arbeit und die Aufgaben des Einsatz- und Streifendienstes erlangen. Zudem konnten wir Herrn Hilbers die gute Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Kollegen zeigen, die bei den Kontrollmaßnahmen an der Grenze eingebunden waren. Ich denke, dass er wichtige Impulse für seine politische Arbeit erhalten hat!“