REINHOLD


HILBERS

SO MACHEN WIR DAS.

FÜR DIE GRAFSCHAFT BENTHEIM

header

Grafschaft Bentheim soll Gesundheitsregion bleiben

Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers hat sich an die Niedersächsische Landesministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gewandt, um sich für die Fortsetzung der Förderung der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim einzusetzen. Zurzeit hänge die Gesundheitsregion finanziell in der Luft, da nicht klar ist, ob sie auch im kommenden Jahr vom Land gefördert wird, beklagt er und hat um zeitnahe Klärung gebeten. Hilbers: „Es kann nicht sein, dass die Gesundheitsregion so lange im Unklaren bleibt.“

Wie der Grafschafter Christdemokrat nunmehr aus der Antwort der Ministerin erfahren hat, stehen die Zeichen für eine weitere Finanzierung nicht schlecht. „Die Gesundheitsregionen in Niedersachsen sind ein Erfolgsmodell“, sind sich die Ministerin und Reinhold Hilbers einig. Die Ministerin habe ihm gegenüber erklärt, dass die finanzielle Unterstützung auch über 2017 hinausgehen soll. Die genauen Förderrichtlinien ab 2018 seien allerdings noch in der Abstimmung. Hilbers gibt sich zuversichtlich, dass der Landkreis auch in den kommenden Jahren weiter gefördert wird und will sich auch in Zukunft für eine gute gesundheitliche Versorgung stark machen.

Die Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim war 2015 gegründet worden und hat sich mit ihren drei Oberzielen „gesund aufwachsen und entwickeln“, „medizinisch und menschlich gut versorgt“ und „gesund alt werden“ in der Region und darüber hinaus fest etabliert. Die Gesundheitsregion wird von den Akteurinnen und Akteuren im Gesundheitsbereich als ein verlässlicher Netzwerkkoordinator wahrgenommen. Flankiert wird die Gesundheitsregion durch eine vom Landrat geleitete Steuerungsgruppe, die Themen setzt und Entscheidungen über etwaige Projektförderungen trifft.

Einen Kommentar schreiben





*