Grafschafter CDU startet mit Paukenschlag in die heiße Wahlkampfphase

IMG_8745Über 500 Besucher haben sich beim Wahlkampfauftakt der Grafschafter CDU in der Diskothek ZAK am Freitag einen Eindruck von der Kampfbereitschaft der Christdemokraten im Landkreis Grafschaft Bentheim machen können. Der Kreisverband der Union hatte zum Wahlkampfauftakt mit dem Ministerpräsidenten David McAllister und dem Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers geladen.

Beide haben in stimmungsvollen Reden deutlich gemacht, dass es bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013 für Niedersachsen um viel geht. Es gehe um den Kurs Niedersachsens. Es gehe um Sicherheit, um wirtschaftliche Dynamik und Wachstum, um Stabilität und Verlässlichkeit. „Es geht um die Fortsetzung unserer erfolgreichen Politik für mehr Arbeitsplätze, bessere Bildung, solide Finanzen, bezahlbare Energie, höhere Lebensqualität, soziale Sicherheit und die Zukunft unserer Kinder“, sagte Hilbers. Die CDU gestalte Politik für das ganze Land. Sie kümmere sich um Stadt und Land. Der Zusammenhalt der Menschen in den Städten, Dörfern und Landkreisen sowie zwischen den Generationen sei der Union wichtig. Das Ergebnis christdemokratischer Politik könne sich sehen lassen: „Niedersachsen steht so gut da wie nie zuvor. Davon haben auch wir hier in der Grafschaft Bentheim profitiert.“

Der „gute Lauf“, den die Grafschaft Bentheim im Moment habe, sei insbesondere auch dem engagierten und manchmal auch etwas hartnäckigen Abgeordneten Reinhold Hilbers zu verdanken, erklärte Ministerpräsident David McAllister. Die Grafschaft könne sich glücklich schätzen, dass sie von einem Abgeordneten vertreten werde, der sich in den vergangen 10 Jahren ein enges Netzwerk in Hannover aufgebaut und für die Grafschaft vieles durchgesetzt habe. David McAllister machte ebenfalls deutlich, dass Niedersachsen am 20. Januar am Scheideweg stehe zwischen Chancengerechtigkeit und Gleichmacherei. Zwischen einem Miteinander von Stadt & Land und immer stärkerer Zentralisierung. Zwischen Einheitsschulsystem und differenzierten Lösungen orientiert am Elternwillen sowie den Bedürfnissen vor Ort. Dass ihm das differenzierte Schulsystem mit seinen vielen Wahlmöglichkeiten am Herzen liegt, brachte McAllister mit dem prägnanten Satz „Finger weg von unseren Gymnasien“ auf den Punkt.

Es gehe auch darum, ob Niedersachsen Industriestandort bleibe. Das gehe nach seinen Worten nur, wenn wichtige Infrastrukturprojekt nicht verhindert würden und in die Zukunft investiert werde. Bei Rot-Grün werde diese Entwicklung stark gefährdet.

David McAllister stellte wie der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Reinhold Hilbers heraus, wie wichtig es sei, ohne neue Schulden auszukommen. „Das sind wir unseren Kindern schuldig“, sagt McAllister und fügt hinzu: „Ab 2017 werden mir keine neuen Schulden mehr aufnehmen und Kredite zurückzahlen.“ Die kompletten 855 Mio. Euro, die Niedersachsen in diesem und im kommenden Jahr mehr in der Kasse habe, gehe in die Absenkung der Kreditaufnahme und nicht in Wahlgeschenke. SPD und Grüne hingegen versprächen kostenträchtige Vorhaben und wollten diese aus neuen Schulden und Steuererhöhungen finanzieren.

Zum Abschluss des großen Wahlkampfauftakts wurde das Großflächenplakat der Grafschafter CDU mit ihrem Landtagskandidaten Reinhold Hilbers digital enthüllt. Dieser stelle das Plakat, das ihn im Gespräch mit Grafschafter Bürgern zeigt, vor und erklärte, dass sein Ziel für die kommenden Wochen sei, mit möglichst vielen Menschen persönlich ins Gespräch zu kommen und diese von seinen Zielen zu überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*