Arbeitsmarkt in der Grafschaft erholt sich

Der Arbeitsmarkt in der Grafschaft Bentheim hat sich im Oktober trotz der aktuellen Wirtschaftskrise weiter erholt. Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers sieht das als Zeichen für die Krisenbeständigkeit des Grafschafter Mittelstandes. Die im Vergleich zu den Vormonaten lebhafte Nachfrage nach Arbeitskräften im Arbeitsamtsbezirk bezeichnet Hilbers als gutes Zeichen für die  Wirtschaft in der Grafschaft und im Emsland.

„Auch wenn in vielen Betrieben noch Kurzarbeit geleistet wird, sprechen die Zahlen dafür, dass die Talsohle der Krise in der Grafschaft überwunden sein könnte“, deutet Hilbers die Zahlen. Die Entwicklung in der Grafschaft sei bedeutend besser als im Bundestrend: „Mit einer Quote von 5,1 Prozent und 3463 Arbeitslosen gehört die Grafschaft Bentheim in Norddeutschland zu den Spitzenregionen.“ Für Hilbers ist all dies ein Zeichen für eine ausgewogene Wirtschaftspolitik vor Ort und für den gelungenen Wirtschaftsmix.

Überdurchschnittlichen Anteil an der Arbeitsmarktbelebung hatten im gesamten Arbeitsamtbezirk Nordhorn die jüngeren Jahrgänge. Die Zahl der unter 25-jährigen Arbeitslosen ging um ein Fünftel auf 841 zurück. Die besondere Arbeitslosenquote für diese Altersgruppe sank auf 3,7 Prozent und damit deutlich unter die allgemeine Quote. Für Hilbers sind diese Zahlen ermunternd: „Trotz Krise haben wir eine Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt. Besonders die guten Entwicklungen im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit sind ein Zeichen dafür, dass die Wirtschaftskrise sich weniger stark auf den Arbeitmarkt auswirkt, als erwartet.“ Hilbers ermutigt alle unter 25-Jährigen, sich weiter um einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildungsstelle zu bemühen " die Zahlen würden schließlich für eine weitere Erholung und gute Chancen sprechen.