Niedersachsen legt Förderprogramm für Wirtschaft auf

Die Investitionskraft kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) wird in Niedersachsen noch stärker als bisher geplant unterstützt. Entsprechende Mittel hat der Haushaltsausschuss auf Vorschlag des Kabinetts am vergangenen Mittwoch freigegeben.

Mit dem im Herbst gestarteten Förderprogramm „Neustart Niedersachsen Investition“ aus dem Corona-Sondervermögen hat die Landesregierung einen Volltreffer bei der niedersächsischen Wirtschaft gelandet. „Die Unternehmen haben uns sprichwörtlich überrannt“, freut sich Reinhold Hilbers. Das gelte auch für die Grafschaft. „Das Programm ist deutlich überzeichnet. Die Wirtschaft fasst Zuversicht und will wieder investieren“, liest Hilbers aus der großen Nachfrage.

Im Finanzierungsplan für das Sondervermögen Corona stehen bislang für „Niedrigschwellige Investitionshilfen für KMU“ insgesamt 450 Millionen Euro zur Verfügung. Dieser Ansatz wird jetzt um weitere 348,5 Millionen Euro aufgestockt. Dazu sollen 200 Millionen Euro Geld aus dem Corona-Sondervermögen kommen. Außerdem sollen 148,5 Millionen Euro unter anderem aus nicht vollständig ausgeschöpften Förderprogrammen zur Abfederung der Pandemie-Folgen umgeschichtet werden.
Nach Aufstockung stehen jetzt insgesamt 798,5 Millionen Euro für Investitionen in niedersächsischen Unternehmen bereit. Damit könnten die genehmigungsfähigen Anträge, die bis zum 27.11.2020 für das Programm „Neustart Niedersachsen Investition“ eingegangen sind, bedient werden. Das könnte bis zu drei Milliarden Euro Investitionen in Niedersachsen auslösen. In der Grafschaft sind ca. 20 Millionen Euro beantragt worden. Dahinter stehen Investitionen von über 120 Millionen Euro. „Das ist ein starkes Zeichen in diesen Zeiten“, ist Reinhold Hilbers überzeugt. „Daraus können wir die Hoffnung ableiten, dass wir zügig nach der Krise wieder zu Wachstum kommen. Es handelt sich um ein sehr wirkungsvolles Konjunkturprogramm“, wird der CDU-Landespolitiker in einer Pressemitteilung zitiert.