Niedersachsen stärkt den ländlichen Raum in Nordhorn und Neuenhaus

Ab 1. Januar 2019 werden 275 Dorfentwicklungsverfahren mit insgesamt 833 Dörfern im Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen gefördert. Darunter sind 19 neue Aufnahmen.Seit Beginn der Förderperiode, die von 2014 bis 2020 dauert, seien für die Maßnahmen der ZILE-Richtlinie landesweit rund 168 Millionen EU-Mittel und rund 160 Millionen aus dem Fonds für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) bewilligt worden. Davon flossen 160 Millionen Euro in die Dorfentwicklung. „Nie zuvor konnten wir so viel Geld für den ländlichen Raum zur Verfügung stellen“, rechnet der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers vor.

„Wir brauchen attraktive ländliche Regionen, in denen man leben und arbeiten kann“, betont Hilbers. Besonders freut er sich über die Aufnahme der Orte Bimolten, Bookholt, Frenswegen, Hohenkörben, Veldhausen, Neuenhaus und Lage als gemeinsame Entwicklungsregion in der Grafschaft Bentheim. Die „Dorfregion Nordhorn-Neuenhaus-Uelsen“ liegt in der Mitte der Grafschaft Bentheim. „Mit dem Programm sollen bestehende Strukturen gestärkt und die Attraktivität ländlicher Regionen gesteigert werden, um diese zukunftssicher zu machen“, erläutert Hilbers.