Praktikum beim Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers

„Wichtig ist, dass sich die Menschen in der Grafschaft wohlfühlen“: mit diesen Worten fasst Joudi Alkhado seine Erkenntnisse durch ein Praktikum beim Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers zusammen. Zum Kennenlernen der Arbeit eines Landtagsabgeordneten hatte sich Herr Alkhado auch eine dessen intensivster Arbeitswochen ausgesucht, nämlich die Bereisung von Ober- und Niedergrafschaft sowie der Kreisstadt Nordhorn im Rahmen der Sommertour.

Kennengelernt hatten sich Reinhold Hilbers und Joudi Alkhado anlässlich der Abiturentlassung am Gymnasium Nordhorn. Dort hat Herr Alkhado jetzt nämlich seine Hochschulreife bestanden. „Aufmerksam geworden war ich auf Joudi aber nicht nur wegen seines guten Abiturs“, sagt Reinhold Hilbers, „sondern seiner persönlichen Geschichte“. Dass Herr Alkhado jetzt sein Abitur abgelegt hat, war dem Landtagsabgeordneten Hilbers bei der Entlassungsfeier eine besondere Erwähnung wert: „Herr Alkhado ist erst vor drei Jahren noch Deutschland gekommen und konnte überhaupt kein Deutsch. Dass er jetzt schon sein Abitur gemacht hat und sich auf ein Medizinstudium bewirbt, darauf kann das ganze Gymnasium stolz sein. Spontan hatte ich ihn also eingeladen, in der Sommerzeit einmal meine Arbeit und die Grafschaft besser kennenzulernen.“ Besonders erwähnenswert ist nach Auffassung Hilbers’, dass Herr Alkhado am Gymnasium Nordhorn durch seine Lehrer und viele Freunde unterstützt wurde. „Das ist für mich einer der schönsten Beiträge, wie Integration gelingen kann“, freut sich Reinhold Hilbers.

Joudi Alkhado selbst war erstaunt von der Bandbreite, die einem Landespolitiker im Arbeitsalltag begegnet: „Herr Hilbers ist ja nicht nur für Industrie und Landwirtschaft Ansprechpartner, sondern auch die gesellschaftliche Situation in der Grafschaft und die Dienstleistungen wie Infrastruktur, Krankenhäuser oder Fragen wie Wohnen.“ Nachhaltig beeindruckt war Herr Alkhado, wie wichtig es für den Politiker Reinhold Hilbers ist, mit den Menschen in der Grafschaft direkten Kontakt zu halten, trotz der Beanspruchung durch das Ministeramt. „Meine Vorstellung von Politik ist viel genauer geworden“, so Alkhado. „Wie viele Probleme sich durch ein Gespräch anpacken und lösen lassen, das ist vielleicht auch die Mentalität der Leute hier.“