Bildung ist wichtiger Standortfaktor

My beautiful pictureAuf Einladung des örtlichen CDU-Landtagsabgeordneten und stellv. Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Reinhold Hilbers, hat der CDU-Landtagsfraktionsvize Jörg Hillmer, seines Zeichens zuständig für die Bereiche Bildung, Schule und Hochschule, der Grafschaft einen Besuch abgestattet. Dabei haben sich die beiden Fraktionsvizes einen Eindruck von der Bildungslandschaft in der Grafschaft verschafft.

Die erste Station führte die beiden stellv. Fraktionsvorsitzenden zum Unternehmen STEROWA in Nordhorn. Dort ließen sie sich die Zusammenarbeit mit Hochschuleinrichtungen in der Ukraine erläutern. Das auf Innenausbau von Centern, Immobilien und Schiffen spezialisierte Unternehmen pflegt einen regen Austausch mit Studenten aus der Ukraine, wie der Geschäftsführer Rolf Schulz und der Leiter des Management international Fokko Ukena berichteten. Wie sie ausdrücklich betonten, sind die Projekte so angelegt, dass es für beide Seiten eine Win-Win-Situation wird. Das konnte auch die Studentin und Assistentin der Geschäftsleitung, Frau Svitlana Zhytnikovska bestätigen. Sie studiert in Oldenburg und ist am Austauschprojekt „EU Engagement 2015“ maßgeblich beteiligt. „Handwerk hat goldenen Boden“, sagte Jörg Hillmer. „Wir brauchen auch in Zukunft gute Handwerker“, betont Hilmer. Das Unternehmen möchte seine Mitarbeiter selbst ausbilden und fördern. Die Ukrainer sind nach Angaben von Geschäftsführer Schulz stolz auf Ihr Land und wollen in ihr Land zurück. Daher hat das Unternehmen für die Kooperation in Kiew eine gemeinnützige Bildungseinrichtung gegründet. In Zusammenarbeit mit dem Kiewer Baucollege sollen zur Vorbereitung auf den EU-Markt in einem registrierten Berufsbild Handwerksallrounder Wand-Decke-Boden auf EU-Standard ausgebildet werden. Dazu kommen Dozenten im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme nach Deutschland, um sich fortzubilden. Jörg Hillmer und Reinhold Hilbers zeigten sich beeindruckt von der neuen Idee der Kooperation und wollen sich für Hochschulkontakte einsetzen. „Wir sind in Niedersachsen am wissenschaftlichen Austausch interessiert“, sagte Jörg Hillmer, der dieses Thema weiter in Hannover voran bringen will. „Bildung ist wichtiger Standortfaktor" weiterlesen

Sozialministerin setzt Kommunen bei Seniorenservicebüros die Pistole auf die Brust

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Reinhold Hilbers, wundert sich über ein Schreiben von Sozialministerin Rundt an die Kommunen, in dem sie die Verlängerung der Förderperiode für die Seniorenservicebüros ankündigt. „Was auf den ersten Blick wie eine frohe Botschaft aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Aufforderung an die Kommunen, einen Persil-Schein für eine umgestaltete Förderung der Servicebüros zu unterschreiben." In dem Brief heißt es, die Förderung werde nur dann mindestens bis zum Jahresende fortgesetzt, wenn die Kommunen im Gegenzug bereit seien, sich an der neuen, bislang unbekannten Beratungsstruktur, die auch Mehrgenerationenhäuser, Pflegestützpunkte und Familienzentren umfassen soll, zu beteiligen. „Sozialministerin setzt Kommunen bei Seniorenservicebüros die Pistole auf die Brust" weiterlesen

Hilbers wirbt wieder für Europa

LPIC0914Der Grafschafter Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers war beim siebten EU-Projekttag in verschiedenen Grafschafter Schulen unterwegs. Hilbers, der seit dem ersten EU-Projekttag 2007 Jahr für Jahr Grafschafter Schulen besucht, will am EU-Projekttag für Europa zu werben und mit den jungen Menschen über Europa ins Gespräch zu kommen.

Hilbers hat vor den Schülerinnen und Schülern in seinen Besuchen gemacht, dass Europa mehr ist als die Finanzkrise und ein Wirtschaftsraum. Europa sei der Garant für dauerhaften Frieden und Freiheit. Der Einigungsprozess habe die Staaten Europas zusammenwachsen lassen und ein gemeinsames Netz mit gemeinsamen Wertvorstellungen entwickelt. „Bei allem, was wir im Kleinen in der Finanzkrise diskutieren, dürfen wir die Grundidee, die dahinter steckt, nicht aus den Augen verlieren," warb Hilbers für eine differenziere Betrachtung der europäischen Politik. „Hilbers wirbt wieder für Europa" weiterlesen

Landesförderung für Seniorenservicebüros in Nordhorn und Emlichheim wird bis Jahresende fortgesetzt

Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers begrüßt die Pläne des niedersächsischen Sozialministeriums, die Förderung des Landes für das Seniorenservicebüro in Nordhorn und Emlichheim zunächst bis zum Jahresende fortzusetzen. „Das Servicebüro ist eine wichtige Anlaufstelle für ältere Menschen. Deshalb freue ich mich sehr, dass der Kommune jetzt eine Verlängerung der Förderperiode angeboten wird“, sagte Hilbers. Ursprünglich sollte die Förderung zum 30. Juni 2013 auslaufen " daraufhin hatte sich Hilbers mit einer Anfrage an die Landesregierung gewandt. „Die Seniorenservicebüros leisten im Hinblick auf den demographischen Wandel einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag. Dieses Angebot muss für die Menschen in Musterstadt erhalten bleiben. Umso erfreulicher ist es, dass unser Engagement jetzt Wirkung gezeigt hat.“ Allein mit der in Aussicht gestellten Verlängerung der Förderperiode sei es jedoch nicht getan. „In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden Einrichtungen wie diese immer mehr an Bedeutung gewinnen. Um ältere Menschen auch zukünftig in ihrer Lebens- und Alltagsbewältigung unterstützen zu können, brauchen wir für die Servicebüros langfristige Förderkonzepte“, betonte Hilbers.

Baugesetz jetzt nicht noch weiter verschärfen

Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers kritisiert die Ankündigung des Niedersächsischen Landwirtschaftsminister Meyer, im Bundesrat einen weiterführenden Entschließungsantrag zur Novelle des Baugesetzbuches einbringen zu wollen. „Die Pläne des Ministers kommen für viele landwirtschaftliche Betriebe faktisch einem Investitionsverbot gleich. Die unternehmerische Entscheidungsfreiheit darf nicht der ideologischen Verbohrtheit der Grünen zum Opfer fallen", wird Hilbers in einer Pressemitteilung zitiert. Der Entschließungsantrag sieht vor, die reale Bindung von Futterflächen zur Bedingung für die Genehmigung von Ställen zu machen. Bislang gilt ein Bauvorhaben dann als landwirtschaftlich, wenn der Betrieb auf seinen Flächen theoretisch 50 Prozent des benötigten Futters selbst erzeugen könnte. „Weil aber nicht alle Böden für Futterpflanzen geeignet sind, nutzen viele Landwirte ihre Felder für den Anbau von Verkaufsfrüchten", erklärt Hilbers. Die neue Regelung , wo ab bestimmten Größenordnungen eine Bauleitplanung zu erfolgen hat, hält Hilbers für richtig. Man darf aber jetzt nicht den Bogen überspannen. Die Landwirte in der Grafschaft sind größtenteils nicht reich an Fläche. Das Geld wird im Stall verdient, sagt Hilbers.

Die geplante Gesetzesänderung gefährde zudem die Konkurrenzfähigkeit der Grafschafter Landwirte. „Sie wirtschaften bereits unter deutlich strengeren Auflagen als ihre europäischen und außereuropäischen Mitbewerber", so Hilbers. „Wenn unsere moderne und leistungsfähige Landwirtschaft jetzt auf das Niveau von vor 50 Jahren zurückgefahren wird, kostet das Existenzen." Damit schade die rot-grüne Landesregierung auch der Grafschaft Bentheim.

Breitbandausbau in Esche wird doch gefördert

Wie der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers in Hannover erfahren hat, erhält die Gemeinde Esche einen Zuschuss zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur. Dafür hatte sich Hilbers in den letzten Wochen vehement beim Land Niedersachsen eingesetzt. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung ist es nun gelungen, eine Förderung vom Land Niedersachsen zu erhalten. Der Bescheid, der an die Gemeinde Esche ergehen wird, stellt einen 90%-igen Zuschuss von 188.000 Euro in Aussicht. Die Gesamtkosten liegen bei 209.000 Euro. „Das freut mich besonders, weil das Ministerium vor wenigen Wochen noch davon gesprochen hat, dass eine Förderung des Ausbaus in Esche wegen der Verfügbarkeit von des Mobilfunks LTE nicht in Betracht komme.“, sagt Hilbers. „Breitbandausbau in Esche wird doch gefördert" weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen müssen weiter gefördert werden

Mit einem eindringlichen Appell hat sich der Grafschafter Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers an den niedersächsischen Wirtschaftsminister gewandt, um sich für eine Fortsetzung der Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen durch das Land Niedersachsen stark zu machen. Die KMU-Förderung werde von niedersächsischen Unternehmen nach wie vor stark nachgefragt und sei weiterhin ein wichtiger Finanzierungsbestandteil für die lokalen Errichtungs- und Erweiterungsvorhaben. Damit sei die KMU-Förderung der wichtigste Pfeiler der lokalen und regionalen Wirtschaftsförderung. „Viele Unternehmen stünden ohne entsprechende Fördermittel heute nicht so gut da. Unsere gesamte Wirtschaft hat von den geförderten Investitionen profitiert. Die KMU-Förderung ist eine Erfolgsgeschichte und muss daher weiterhin im Mittelpunkt der niedersächsischen Wirtschaftspolitik stehen.“, schreibt Hilbers in einem Brief an den Minister. „Kleine und mittlere Unternehmen müssen weiter gefördert werden" weiterlesen

Heimatverein in Lohne erhält Fördermittel

Heimathaus in Lohne
Heimathaus in Lohne

Der Heimatverein Lohne e.V. wird mit Landesmitteln aus dem Investitionsprogramm für kleine Museen in Niedersachsen mit bis zu 32.000 Euro gefördert. Das teilt der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers heute in einer Pressemitteilung mit.

Wie Hilbers erklärt, seien noch einige formelle Schritte im Rahmen des eingereichten Kosten- und Finanzierungsplans seitens des Heimatvereins erforderlich. Mit der heutigen positiven Nachricht sei aber klar, dass die Mittel nach Lohne fließen. Ein Förderbescheid könne erstellt werden, sobald die erforderlichen Unterlagen in Hannover vorlägen. Wie das zuständige Ministerium für Wissenschaft und Kultur allerdings mitgeteilt habe, könne der Heimatverein aufgrund einer Ausnahmegenehmigung bereits jetzt Aufträge vergeben, die anschließend mit Landesmitteln finanziert würden. „Heimatverein in Lohne erhält Fördermittel" weiterlesen

„Breitbandversorgung gehört zur Basis unserer Infrastruktur“

Der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers hat beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angefragt, wie die Breitbandversorgung in Esche sichergestellt werden soll. Mit einem entsprechenden Förderantrag soll die Ortschaft an das schnelle Datennetz angeschlossen werden.

In den vergangenen Jahren sei in Niedersachsen im Hinblick auf die Breitbandinfrastruktur viel erreicht worden, meint Hilbers. „Rund 60 Millionen Euro aus Europa-, Bundes- und Landesmitteln sind in die Verbesserung der Versorgung so genannter ‚weißer Flecken’ geflossen“, sagt der Christdemokrat. Durch diese Fördermaßnahmen sei die Zahl der mit Breitband erschlossenen Gebäude um circa 300.000 Objekte angestiegen. „„Breitbandversorgung gehört zur Basis unserer Infrastruktur“" weiterlesen